Berthold Warnecke, Operndirektor

Seit September 2016 ist Berthold Warnecke Operndirektor am Mainfranken Theater Würzburg. Als Musikdramaturg gehörte er zuvor seit 2007 dem Ensemble des Theaters Erfurt an. In derselben Funktion sowie als Persönlicher Referent des GMD war er von 1998 bis 2007 am Theater Münster engagiert. Darüber hinaus ist er seit 2007 Intendant des Musikfestivals Schloss Cappenberg.

Wiederholt arbeitete er in den vergangenen Jahren mit Regisseuren wie Marc Adam, Matthew Ferraro, Lorenzo Fioroni, Rosamund Gilmore, Jean-Louis Grinda, Michael Hampe, Dietrich Hilsdorf, Stephen Lawless, Guy Montavon, Benjamin Prins, Gabriele Rech und Pamela Recinella zusammen. 2006 betreute er in Münster dramaturgisch die Michael Jary-Revue von Götz Alsmann. Prägende Erfahrungen gewann er ferner als Produktionsdramaturg an der Seite von Katharina Thalbach, Werner Schneyder und insbesondere Dominique Horwitz, für dessen Revue Musik Macht Manipulation (UA 2015) er als Autor verantwortlich zeichnete. Im November 2015 war er Jurymitglied in der 22. Auflage des Programms „Jeunes Ambassadeurs Lyriques“ in Montréal, im April und Mai 2016 zudem als Gastdramaturg an der Opéra de Nice Côte d'Azur engagiert.

Regelmäßig arbeitet er in Oper und Konzert mit zeitgenössischen Komponisten wie Azio Corghi, Franz Hummel, Volker David Kirchner und Alois Bröder zusammen, dessen erste Oper Die Frauen der Toten (UA 2013) Berthold Warnecke gewidmet ist.

1971 in Münster geboren, absolvierte Berthold Warnecke sein Studium der Musikwissenschaft, Germanistik und Romanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und an der Scuola di Paleografia e Filologia Musicale in Cremona (Italien); 1999 wurde er promoviert. 2005 bis 2007 war er Lehrbeauftragter am Musikwissenschaftlichen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, seit 2013 hat er einen Lehrauftrag am Seminar für Medien- und Kommunikationswissenschaft der Universität Erfurt inne.