Karen Leiber

Karen Leiber studierte an den Hochschulen für Musik in Köln und Weimar. Im Alter von 24 Jahren stand sie zum ersten Mal mit einer großen Partie auf der Opernbühne. Seither hat sich die Sängerin besonders als Wagnerinterpretin einen Namen gemacht. Sie sang aber auch Partien wie Giacomo Puccinis Tosca, Ludwig van Beethovens Fidelio und Giuseppe Verdis Lady Macbeth. In dieser Rolle gastierte sie auch an den Theatern in Mainz und Magdeburg. Zu ihrem Repertoire zählen außerdem zahlreiche Uraufführungen.

Wiederholt gastierte die Sängerin an der Opéra National du Rhin in Straßburg, an den Staatstheatern Oldenburg und Meiningen sowie an der Oper Chemnitz. Sie sang am Athénée Théâtre in Paris, an der Bunka Kaikan in Tokio, am Teatr Wielki in Poznaß, sowie an den Opernhäusern in Erfurt, Weimar und Lausanne.

Die Sopranistin musizierte mit Dirigenten wie George A. Albrecht, Enrico Calesso, Marko Letonja, Günther Neuhold, Georges-Elie Octors und Rolf Reuter. Sie arbeitete mit den Regisseuren Götz Friedrich, Achim Freyer, Tatjana Gürbaca, Alexander von Pfeil, Hermann Schneider und David McVicar.

Seit der Spielzeit 2010/2011 ist sie Mitglied im Musiktheaterensemble am Mainfranken Theater Würzburg. Sie war hier in zahlreichen Wagner-Partien zu erleben, außerdem als Marie in Bergs Wozzeck und in Meyerbeers Oper L’Africaine. In der letzten Saison war sie als Elsa in Wagners Oper Lohengrin zu hören und debütierte in Richard Strauss’ Salome in der Titelpartie.