Produktionen am Mainfranken Theater:
Der Brandner Kaspar und das ewig' Leben

​Seite zurück

Klaus Müller

Klaus Müller, geboren 1961 in der nordhessischen Festspielstadt Bad Hersfeld, studierte zunächst Katholische Theologie in Fulda und München. Nach abgeschlossenem Studium wechselte er ans Max-Reinhardt-Seminar in Wien, um Schauspiel und Regie zu studieren. Erste Engagements führten ihn noch als Schauspielschüler an das Wiener Burgtheater; es folgten weitere in Coburg, Halle/Saale und bei den Salzburger Festspielen. 

Seit 1996 ist er festes Ensemblemitglied des Theaters Augsburg. Hier spielte er bisher über hundert Rollen, darunter Robespierre, Woyzeck, Peer Gynt, Elling, Kreon, Odoardo Galotti, Merlin, Puntila, Dorfrichter Adam, Theseus/Oberon u.a. Für die Darstellung des Josef Tura in Sein oder Nichtsein wurde er 2006 mit dem Augsburger Theaterpreis ausgezeichnet. Außerhalb der Bühne ist Klaus Müller auch als Cartoonist tätig, sowie als Lehrbeauftragter für Rhetorik und Körpersprache an der Hochschule Augsburg.

Der Brandner Kaspar und das ewig‘ Leben ist seine erste Arbeit am Mainfranken Theater Würzburg.