Produktionen am Mainfranken Theater:
Die Hugenotten
Idomeneo

​Seite zurück

Uwe Stickert

Der Tenor Uwe Stickert wurde im thüringischen Sonneberg geboren. Schon während seines Studiums an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar sang Uwe Stickert an der Komischen Oper Berlin den Cleonte in Lullys Der Bürger als Edelmann. Zwischen 2000 und 2002 war er an den Städtischen Bühnen Heidelberg engagiert, danach bis 2007 Ensemblemitglied am Deutschen Nationaltheater Weimar, wo er unter anderem den Rodrigo in Rossinis Otello, Belmonte in Die Entführung aus dem Serail und Arnold in Rossinis Wilhelm Tell sang.

Seit 2007 ist Uwe Stickert freischaffend tätig. Gastengagements führten ihn unter anderem in der Titelpartie von Titus an das Theater Bielefeld, als Dorvil in Rossinis La scala di Seta an das Nationaltheater Mannheim, als Don Ottavio nach Weimar und ans Aalto-Musiktheater in Essen, wo er auch als Jupiter in Dietrich Hilsdorfs gefeierter Inszenierung von Händels Semele zu erleben war. In den letzten Spielzeiten gastierte er wiederholt am Theater Erfurt und am Theater Chemnitz. Mit dem Staatstheater Nürnberg verbindet Uwe Stickert eine intensive Zusammenarbeit, unter anderem als Arnold in Guillaume Tell, als Raoul in Les Huguenots und in der Titelpartie von Berlioz‘ La damnation de Faust. Unter Leitung von Adam Fischer gab er 2013 sein erfolgreiches Rollendebüt als David in den Meistersingern von Nürnberg sowie 2015 als Steuermann im Fliegenden Holländer in Budapest unter Leitung von Adam Fischer. In der Spielzeit 2015/2016 sang er unter anderem den Leopold in La Juive am Staatstheater Nürnberg, den Raoul an der Opéra de Nice und die Titelpartie in Mozarts Titus an der Staatsoper Hannover.

Uwe Stickert ist ein international gefragter Konzertsänger. Mit Werken von Händel und mit den großen Bach-Passionen gastierte er in ganz Deutschland, in Israel, Italien, China, der Schweiz und Frankreich. Dabei arbeitete er mit namhaften Dirigenten wie Daniel Barenboim, Helmut Rilling, Jac van Steen, Carl St. Clair, George Alexander Albrecht und Christopher Hogwood zusammen.