Dienstag, 14. Februar 2017:

Antigone

Als "symbolhaft, fesselnd und zeitlos" beschreibt das Main-Echo die Tragödie Antigone und berichtet: "Eine dem antiken Stoff angemessene, aufs Wesentliche konzentrierte Inszenierung mit glaubhaften Darstellern."

Samstag, 11. Februar 2017:

Der Kaktus

"Das Darsteller-Quartett hält die Spannung über die gesamten 90 Minuten auf hohem Niveau." So lautet das Fazit der Main-Post zu der Kammerproduktion Der Kaktus von Juli Zeh.

Montag, 06. Februar 2017:

Männliche Komparsen gesucht

Für die Musicalproduktion Jesus Christ Superstar werden männliche Komparsen im Alter zwischen 20 und 45 Jahren gesucht. Das öffentliche Casting findet am Freitag (10. Februar) um 17.00 Uhr statt. Der Treffpunkt ist am Bühneneingang in der Ludwigstraße.

Die bekannte Rock-Oper Jesus Christ Superstar von Andrew Lloyd Webber, die am 25. März 2017 im Großen Haus des Mainfranken Theaters Premiere feiert, setzt sich auf subjektive Weise mit der biblischen Passionsgeschichte auseinander: Die letzten sieben Tage im Leben Jesu werden aus der Sicht von Judas erzählt und dadurch ein emotionales Bild über die Reaktionen der Menschen auf diesen charismatischen Messias skizziert.

Szenisch dargestellt werden soll auf der Bühne von den Komparsen eine Gruppe von Männern, die für den Personenschutz von Jesus verantwortlich ist. Erste Bühnenerfahrungen oder besondere Fähigkeiten brauchen die Interessenten nicht vorweisen. Allerdings sollten sie vorzugsweise von hochgewachsener Statur und terminlich flexibel sein, um in den bereits begonnenen Probenprozess kurzfristig einsteigen zu können.

Detaillierte Informationen zu den Probenterminen und Aufführungen werden beim Castingtermin am Freitag, dem 10. Februar 2017, um 17.00 Uhr bekannt gegeben.

Montag, 30. Januar 2017:

Nabucco

"Musikalisch und szenisch mitreißend." So fasst die Main-Post die Oper Nabucco von Giuseppe Verdi in einer "bildstarken" Inszenierung von Pamela Recinella zusammen.

Montag, 30. Januar 2017:

Laboratorium Tanz

„… ein anspruchsvoller Abend, der drei gelungene, ästhetische und aussagekräftige Choregrafien vereint …“ So beschreibt die Main-Post die Kammerproduktion Laboratorium Tanz.