Theater für nix

Freier Eintritt für Erstsemester

Pünktlich zum Semesterbeginn findet die beliebte „Theater für nix“- Aktion ab sofort ihre Fortsetzung. Bis zum 23. April gibt es für Studienanfänger an der Abendkasse Freikarten für nicht ausverkaufte Vorstellungen.

Die Konditionen für einen kostenlosen Vorstellungsbesuch im Rahmen der „Ersti-Aktion“ bleiben unverändert: Gegen Vorlage des gültigen Studentenausweises und der Immatrikulationsbescheinigung erhalten Erstsemester ab einer halben Stunde vor Vorstellungsbeginn kostenfrei Restkarten der hauseigenen Produktionen des Mainfranken Theaters. Sonderveranstaltungen und Gastspiele sind von der „Ersti-Aktion“ ausgeschlossen.

Wie in den Vorjahren bietet das Würzburger Dreispartenhaus auch in der aktuellen Spielzeit wieder ein vielfältiges Programm. Eine Auswahl sei hier kurz vorgestellt: Das Musiktheater präsentiert neben der Neuinszenierung der Historienoper Die Hugenotten von Giacomo Meyerbeer mit Idomeneo und Die Entführung aus dem Serail zudem zwei Werke von Wolfgang Amadeus Mozart. Und auch Giuseppe Verdis Nabucco sowie das Musical Jesus Christ Superstar von Andrew Lloyd Webber sorgen im Großen Haus nach dem Jahreswechsel für dramatische Momente. Schauspielfreunde mit einer Vorliebe für Komödien kommen bei einem Besuch der Kammerproduktionen Muttersprache Mameloschn von Sasha Marianna Salzmann, Amsterdam von Marijana Verhoef und Messias von Patrick Barlow auf ihre Kosten. Aber auch klassische Stoffe stehen mit Lessings Nathan der Weise und Sophokles Antigone auf dem Spielplan. Die Darstellung der Lebensgeschichte einer bemerkenswerten Frau verbindet die Schauspielproduktion Ich Zarah oder das wilde Fleisch der letzten Diva von Franzobel mit dem neuen Handlungsballett Die Päpstin: Das Ballett nach Motiven des gleichnamigen Romans von Donna Woolfork Cross. Während das mit zahlreichen Gassenhauern angereicherte Werk aus der Feder des österreichischen Dramatikers sich auf die Spur von Zarah Leander begibt und damit eine schillernde Künstlerpersönlichkeit des 20. Jahrhunderts ins Zentrum der Handlung stellt, bewegt sich das Ballettensemble zwischen Mythos und Historie und erzählt die legendäre Geschichte einer mutigen Frau, die einst als Mann verkleidet den päpstlichen Thron bestiegen haben soll.

Im Aktions-Zeitraum inbegriffen sind natürlich auch die ersten vier Sinfoniekonzerte sowie das im Dezember stattfindende Filmkonzert Lichter der Großstadt. Eine detaillierte Terminübersicht über alle Produktionen, die bis April auf dem Spielplan stehen, ist online unter www.mainfrankentheater.de/spielplan einsehbar.

Aber auch für ältere Semester lohnt sich ein Blick in den Theaterspielplan: Denn für Studierende bietet das Würzburger Dreispartenhaus ebenso wie für Schüler und Auszubildende an der Abendkasse Sonderkonditionen für alle verfügbaren Restplätze an. Die sogenannten „Last-Minute“-Karten können 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn bereits ab 9,00 Euro bei Vorlage des entsprechenden Nachweises erworben werden.