Theaterpreis /Förderpreis

Der Theaterpreis Würzburg wurde 1995 vom Förderverein ins Leben gerufen. Er wird, in der Zwischenzeit jährlich, an eine Künstlerin oder einen Künstler des Mainfranken Theaters aus Musiktheater, Schauspiel, Ballett oder Orchester vergeben, die sich in ihrem bisherigen Wirken an diesem Haus durch exzellente künstlerische Leistungen ausgezeichnet haben. Der Preis beträgt 3.000,- Euro und wird von der Sparkasse Mainfranken Würzburg gesponsert. Zusätzlich vergibt der Verein Förder- und Sonderpreise.

 N4A3956MainFrankenTheater

Kaori Morito erhielt im Rahmen des Konzerts zum Jahreswechsel im Mainfranken Theater den Theaterpreis 2016. Mit dieser Auszeichnung des Würzburger Theater- und Orchesterfördervereins wurden die Leistungen der Tänzerin, die seit vier Jahren Mitglied der Ballettcompagnie Würzburg ist und das hiesige Publikum zurzeit als Päpstin Johanna beeindruckt, gewürdigt. Mit je einem Sonderpreis wurden darüber hinaus der Studienleiter und Kappellmeister Alexis Agrafiotis sowie der Chefmaskenbildner Wolfgang Weber geehrt.

Kaori Morito habe ihr Publikum von Anfang an mit ihrem Können, ihrer Hingabe und ihrer Leidenschaft für jede Facette ihrer Rollen begeistert, begründete Bruno Forster, Vorsitzender des Theater- und Orchesterfördervereins, die Entscheidung der Jury. In seiner Laudatio würdigte Forster die „großartige Umsetzung der choreografischen Anforderungen“ sowie die „starke Ausstrahlung“, mit der die Künstlerin in allen Momenten ihres Bühnendaseins die Blicke auf sich lenke, um den Zuschauer „wie ein Magnet“ in ein Stück hineinzuziehen.
Seit der Spielzeit 13/14 gehört die Japanerin als festes Ensemblemitglied der Ballettcompagnie des Mainfranken Theaters an und war hier in zahlreichen Rollen zu erleben, darunter jüngst als Scheherazade in dem gleichnamigen Stück sowie als Johanna in der aktuellen Produktion Die Päpstin: Das Ballett.

Ein für das Theater wesentliches künstlerisches Schaffen zu würdigen, das überwiegend hinter den Kulissen stattfindet, ist Anliegen des Sonderpreises, den der Theater- und Orchesterförderverein Würzburg in diesem Jahr zweimal verliehen hat. Alexis Agrafiotis, seit der Spielzeit 11/12 Studienleiter und Kappellmeister am Mainfranken Theater, habe durch seine glänzende Arbeit als Pianist und Begleiter des Musiktheaterensembles wesentlich zum künstlerischen Erfolg auf der Bühne beigetragen, so die Jury. Immer wieder tritt Agrafiotis auch ins Rampenlicht, beispielsweise als Dirigent des Philharmonischen Orchesters Würzburg, oder er macht als Komponist von sich reden.

Wolfgang Weber leitet seit 1999 die Maskenbildnerei des Würzburger Stadttheaters und erhielt den zweiten Sonderpreis 2016 für seine außerordentlich erfolgreiche Arbeit, die der Vorsitzende des Fördervereins, Bruno Forster, wie folgt würdigte: "Dank seiner fachlichen Kompetenz und unter seiner vorbildlichen Leitung hat sich die Abteilung Maske über die Jahre hinweg zu einem hochmotivierten und leistungsstarken Team entwickelt, in dem die Auszubildenden regelmäßig Spitzenplätze bei den Prüfungen erzielen. Hervorstechend seine große kreative Schaffenskraft, die sich mit jeder Premiere auf der Bühne zeigt."

Besonders erwähnens- und würdigungswert erscheint uns darüber hinaus sein Engagement hinter den Kulissen. Die Belange der Künstler und die Interessen des gesamten Theaterbetriebes zu würdigen und in einen vertretbaren Einklang zu bringen, ist ihm ein nachhaltiges Anliegen".

Zum nunmehr 18. Mal hat der Theater- und Orchesterförderverein des Mainfranken Theaters den Würzburger Theaterpreis vergeben. Gestiftet wurde die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung erneut von der Sparkasse Mainfranken. Mit Mitteln zweier anonym bleibender Vereinsmitglieder wurden die diesjährigen Sonderpreise in Höhe von je 1.000 Euro bestritten.

 

Frühere Preisträger und ihr künstlerischer Weg

Jahr Theaterpreis Förderpreis/Sonderpreis
1996   Hildegard Ritter (Musiktheater)  
1998 Franziska Geyer (Schauspiel)  
2000 Holger Dexne (Schauspiel) Barbara Schöller (Musiktheater)
2002
 
Markus Popp (Chordirektor)
 
Anke Endres (Musiktheater)
Cornelia Boese (Souffleuse)
2003 Ivan Alboresi (Ballett) Nils Liebscher (Schauspiel)
2004 Evan Christ (Erster Kapellmeister) Christian Manuel Oliveira (Schauspiel)
2005 Andreas Bauer (Musiktheater) Natalie Forester (Schauspiel)
2006 Anne Simmering (Schauspiel) Caroline Matthiessen (Ballett)
2007
 
Anna Vita (Ballettdirektorin)
 
Sonja Koppelhuber (Musiktheater)
Maria Vogt (Schauspiel)
2008
 
Uwe Schenker-Primus (Musiktheater)
 
Ako Nakanome (Ballett)
Philipp Reinheimer (Schauspiel)
2009
 
Kai Christian Moritz (Schauspiel)
 
Anna Sjöström (Schauspiel)
Yoshimasa Samos (Ballett)
2010
 
Silke Evers (Musiktheater)
 
Aleksey Zagorulko (Ballett)
Ulrich Pakusch (Kapellmeister)
2011 Caroline Matthiessen (Ballett) Maria Brendel (Schauspiel)
2012
 
Sonja Koppelhuber (Musiktheater)
 

Zoya Ionkina (Ballett)
Rainer Appel (Schauspiel)

2013

Philharmonische Orchester Würzburg unter
der Leitung von Generalmusikdirektor Enrico Calesso

Georg Zeies (Schauspiel)
Felipe Soares Calvacante (Ballett)

2014

Barbara Schöller (Musiktheater)

Nele Neitzke (Junges Theater)
Cara Hopkins (Ballett)

2015

Georg Zeies (Schauspiel)                  

Jeremy Atkin (Musiktheater)
Leonam Santos (Ballett)

2016  Kaori Morito (Ballett)                                 Wolfgang Weber (Maske)
Alexis Agrafiotis (Musiktheater)