Die Kinderoper Gold ist nicht nur "fantasievoll und poetisch" inszeniert, sie verdeutlich auch eindringlich, warum ein "dreidimensionales Theatererleben überhaupt nicht gleichzusetzen ist mit zweidimensionalem Bildschirmgucken." (Zitat: Main-Echo)