Geschichte des Hauses

Julius Graf Soden gilt als Begründer des Würzburger Stadttheaters. Am 3. August 1804 eröffnete er mit dem Schauspiel Stille Wasser sind tief und legte damit den Grundstein für eine über 200 Jahre ungebrochen anhaltende, erfolgreiche Theatertradition in Würzburg. Erzherzog Ferdinand von der Toscana, der ab 1806 von Würzburg aus sein Großherzogtum regierte, förderte das Haus sehr, dennoch geriet es bald in finanzielle Nöte. Doch obwohl es immer wieder drastische Sparmaßnahmen gab - zuletzt im Jahr 2001 - hielten die Würzburgerinnen und Würzburger an ihrem Theater fest, so dass es nie zu einer endgültigen Schließung kam.

Immer wieder tauchen große Namen am Würzburger Theater auf: So begann der damals 19-jährige Richard Wagner hier seine Theaterkarriere als Chordirektor und Leiter der Pantomime im Jahre 1833. In dieser Zeit entstand seine erste Bühnenkomposition, ebenfalls in Würzburg hat er seine erste Oper Die Feen fertig gestellt und frühe Werke konzertant zur Aufführung gebracht. Der Virtuose und Komponist Niccolò Paganini – ein Teufelsgeiger, der wegen seiner brillanten Spieltechnik bereits zu Lebzeiten zur Legende wurde – kam ebenfalls für ein Gastspiel nach Würzburg.

Während das Würzburger Stadttheater den Ersten Weltkrieg noch glimpflich überstand, musste der Spielbetrieb im Zuge der Inflation 1923 und 1930 eingestellt werden. In den 1920er Jahren wurden häufig moderne Stücke durch den Stadtmagistrat abgesetzt, so Bertolt Brechts Dreigroschenoper oder Frank Wedekinds Lulu. Als kulturellen Höhepunkt feierte Würzburg den Komponisten Richard Strauss, der hier im Jahre 1926 seine Oper Ariadne auf Naxos dirigierte.

Während des großen Fliegerangriffs durch englische Kampfbomber am 16. März 1945 wurde das Theatergebäude vollkommen zerstört. Doch die Kultur- und Theaterfreude der Würzburger Bevölkerung war ungebrochen. Bereits im Sommer 1945 kam es zu ersten privaten Theateraufführungen, zum Teil in den Ruinen, die als realistische Kulisse dienten. Später wurde die Turnhalle des Lehrerseminars zum „Theater am Wittelsbacher Platz“ umfunktioniert. 1966 schließlich öffnete der Theaterneubau auf dem Grund des einstigen Würzburger Bahnhofs mit Richard Wagners Oper Die Meistersinger von Nürnberg feierlich seine Türen. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Würzburg und der gesamten Region Mainfranken begrüßten begeistert die Wiedereröffnung ihres Theaters, das als neuer kultureller Mittelpunkt ein Zeichen für die Überwindung einer schweren Vergangenheit darstellte und dessen Strahlkraft über das fränkische und bayerische Land hinaus wirkte.

 

Ein Blick in die Zukunft: Die geplante Sanierung

Im Sommer 2015 hat der Würzburger Stadtrat die Sanierung des Theatergebäudes unisono beschlossen. Geplant ist, die Arbeiten im Herbst 2017 mit der Erweiterung des Theaters um eine Spielstätte mit rund 330 Plätzen im Bereich des Kopfbaus zu beginnen. Ist diese Bauphase abgeschlossen, kann die neu errichtete Bühne bespielt werden, während die Sanierungsarbeiten im Großen Haus und dem übrigen Gebäude fortgesetzt werden. Fertiggestellt sein soll das frisch sanierte Mainfranken Theater Würzburg nach Stand der aktuellen Planungen bis zum Jahr 2021.

2021: Das ist das Jahr, in dem das Mainfranken Theater Würzburg saniert sein und dann auch über eine neue Spielstätte verfügen soll. Hierzu ein Interview mit dem Theater-Geschäftsführer Dirk Terwey

 

Aktuelle Informationen zu diesem Thema werden in unserem Blog regelmäßig zur verfügung gestellt.